• Schneide 500 g frisches Tofu in Würfel. Wenn du magst, blanchiere sie kurz, nur eine Minute oder so, in kochendem Wasser. Das kann man aber auch weglassen, wenn es zu viel Mühe ist. Du solltest sie nur abtupfen, damit sie nicht ganz so feucht sind.
  • Bereite dann folgendes in einzelnen kleinen Schüsseln vor:
    • Schüssel 1: 1 EL Huángjiàng-Soße (Gelbe-Sojabohnen-Soße)
    • Schüssel 2: 1 EL dunkle Sojasoße, ½ TL Salz
    • Schüssel 3: 1 TL Cayennepfeffer oder Chilipfeffer
    • Schüssel 4: 200 ml Hühnerbrühe (oder andere Brühe)
    • Schüssel 5: 2 EL gepresstes Knoblauch, 2 TL Speisestärke, 2 EL kaltes Wasser
    • Schüssel 6: 1 TL geröstete und zermahlene Szechuan-Pfefferkörner (oder mehr)
  • Erhitze den Wok auf mittlere bis hohe Stufe.
  • Erhitze einen Esslöffel Erdnussöl.
  • Gib Schüssel 1 dazu. Brate und rühre 30 Sekunden lang.
  • Gib Schüssel 2 dazu. Brate und rühre 1 Minute lang.
  • Gib Schüssel 3 dazu. Brate und rühre 30 Sekunden lang
  • Gib Schüssel 4 dazu. Bring es zum Kochen. Zeit zum Durchatmen.
  • Gib das Tofu hinein und lass es drei Minuten lang köcheln.
  • Gib Schüssel 5 dazu und lass es eine weitere Minute köcheln.
  • Gib Schüssel 6 dazu.

Und das Sichuan-Tofu ist fertig zum Servieren.

Ich liebe dieses Essen. Das einzige, worauf man achten muss, ist, die Huángjiàng-Soße oder die dunkle Sojasoße am Anfang nicht zu verbrennen. Mir ist das einmal passiert und seitdem erhitze ich den Wok nicht mehr ganz so stark oder gebe die nächste Schüssel einfach früher dazu.

Foto von Kok Robin, CC-Lizenz