Hühnchen & Chili im Wok

La Zi Ji: Hühnchen & Chili im Wok

Schneide (für 2 Personen) 300 g Hühnerbrust in 2cm-Würfel und mariniere diese 30 Minuten lang in folgendem Mix:

  • 2 Tl Shaoxing-Reiswein
  • 1 Tl helle Sojasoße
  • 1 Tl dunkle Sojasoße
  • ¼ Teelöffel Salz

Frittiere die Würfel in sehr heißem Erdnussöl bis sie “durch” sind – goldbraun und außen ein bisschen knusprig. Lass sie gut abtropfen und stelle sie beiseite.

Erhitze 3 Teelöffel Öl (man kann Szechuanpfeffer-Öl verwenden) im Wok bei mittlerer Hitze und gib zwei kleingeschnittene Knoblauchzehen und 4cm geschnittenen Ingwer dazu.

Brate sie an, bis sie angenehm duften und anfangen, Farbe anzunehmen. Gib dann 50 g getrocknete Chili und einen Teelöffel Szechuanpfefferschoten hinzu. Brate sie 10-20 Sekunden lang an, bis das Öl würzig duftet. Pass gut auf, dass die Chilis nicht anbrennen.

Gib dann das frittierte Hühnchen in den Wok sowie 2 Frühlingszwiebeln, in 4 cm große Stücke geschnitten, 2 Teelöffel Zucker und einen Teelöffel Salz.

Rühre sie gut um, so dass das Hühnchen von dem würzigen Öl ummantelt ist. Nimm es schließlich vom Herd und gib noch 2 Teelöffel Sesamöl dazu.

In der original-chinesischen Version wird übrigens fast das ganze Huhn gehackt, so dass Knochen, Fett und Haut im Essen landen. Weil das für europäische Geschmäcker meist zu viel ist, kochen wir es mit Hühnerbrustfilet.

Das Fritiieren und Anbraten des Hühnchens führt leicht dazu, dass es zu stark gebraten wird. Ich werde beim nächsten Mal einfach auf das Frittieren verzichten und es direkt anbraten. In der Original-Version des gehackten Hühnchens ist das Frittieren vermutlich notwendig, bei der Verwendung von Hühnerbrust aber nicht.

Aufpassen muss man noch, dass es nicht zu scharf wird. Das Szechuanpfeffer-Ölist an sich schon scharf, die Chilis und Szechuanpfefferschoten natürlich auch. Wer sich nicht sicher ist oder nicht sooo scharf essen will, nimmt für den Anfang lieber ein anderes Öl, denn die Chilis und Schoten kann man im Zweifelsfall noch beim Essen abschmecken.

Vegetarier können sich übrigens auf die selbe Art ein vegetarisches Essen machen, mit frischen grünen Bohnen statt Hühnchen. So wird es auch in China oft gegessen.

Foto von Kok Robin, CC-Lizenz